Programme erfolgreich führen


Beim Setup und der Durchführung von Ihrem Transformationsprojekt orientieren wir uns am Architektur-Modell von John P. Kotter und dem Architektur-Modell WSFB. Die Phase der Umsetzung organisieren wir auf Basis des Scaled Agile Framework (SAFe 5.0). Unsere Vorgehensweise haben wir seit Gründung des Unternehmens schrittweise in Projekten mit durchschnittlich 100 Mitarbeitern stetig weiterentwickelt.


Die Klarheit in der Dringlichkeit und der Zielvision triggert den Erfolg 

Der Grundstein für den Erfolg eines Veränderungsprozess bildet das Erkennen der Notwendigkeit und Dringlichkeit für den Wandel sowie das Verstehen, was das Festhalten am Status quo für jeden einzelnen Mitarbeitenden in der Organisation und die Organisation selbst zur Konsequenz hat. Beide Aspekte sind für die Festigung der Kooperationsbereitschaft und der Energie im Veränderungsprozess ausschlaggebend.

Um die Dringlichkeit individuell greifen und einschätzen zu können, empfehlen wir mit Ihren Führungskräften und Mitarbeitenden die potenziellen Chancen und Risiken messbar zu konkretisieren und über einen Perspektivwechsel zu validieren. Beim Perspektivwechsel empfehlen wir die Einbindung der Kunden, der Lieferanten oder Dritter, so dass eine nutzerorientierte Ausprägung der Prozesse und Lösungen entsteht.


Die Veränderung bedingt eine duale Organisation

Das kollaborative Führungsteam bildet den zweiten wesentlichen Erfolgsfaktor im Veränderungsprozess. Bei dem Setup des Teams empfehlen wir darauf zu achten, dass die Keyplayer der Linien- und Projektorganisation vertreten sind, die mit ihrer Expertise fundierte und intelligente Entscheidungen treffen können. Daneben müssen sie mit ihrer Glaubwürdigkeit und mit Leadership die emotionale Identifikation der Mitarbeitenden fördern und den Veränderungsprozess aktiv gestalten können.

Leadership ist auch für den iterativen Gestaltungs- und Lernprozess sowie den Kommunikations- und Entscheidungsprozess unabdingbar erforderlich, in denen die konstruktivistischen Sichten von Ihnen und ihren Mitarbeitenden ausreichend Raum erhalten. Die lernende Organisation kann i.d.R. nicht in der Linienorganisation entstehen, sondern erfordert eine Netzwerkorganisation.


Die Veränderung muss iterativ und systemisch gestaltet werden

Davon ausgehend das die Zukunftsvision gemeinsam von den Stakeholder, dem kollaborativen Führungsteam und dem agilen Teams erarbeitet und SMART (Spezifisch, Messbar, Akzeptiert, Realistisch und Terminierter) beschrieben wurden, bilden schnelle Erfolge den dritten wesentlichen Erfolgsfaktor im Veränderungsprozess.

Konkret können wir mit Ihrem Team auf Basis des Scaled Agile Framework eine iterative, systemische und kundenorientierte Vorgehensweise implementieren, so dass das Team, die Kunden und die Stakeholder schrittweise einzelne Etappensiege einfahren und feiern können. 

So bleiben das kollaborativen Führungsteam und das agile Team hinsichtlich der Ergebnisqualität und der Nutzenorientierung permanent im Austausch mit dem Kunden und reflektieren regelmäßig den Wertschöpfungsprozess, den Gestaltungs- und Lernprozess sowie Kommunikations- und Entscheidungsprozess im Team, mit Ihren Kunden und Ihren Stakeholder.